Der Hang hin zu noch mehr Power PoE+++

Ziel ist es, bis zu 120W über Datenkabel zu bringen. Somit könnten direkt Laptops und Bildschirme bequem mit einem Kabel versorgt werden. Aber die Standardisierung geht wegen andauernder Patenstreitigkeiten nur langsam voran. Im Moment haben sich die Kamera Hersteller damit beholfen, Kameras für 60W zu bauen, ohne den Standard abzuwarten. Der kommende Standard IEEE 802.3bt 60W...bis 120W verwendet alle 8 Drähte und speist PoE mittels Phantomspeisung. Bei solchen Leistungen und den daraus resultierenden Strömen, wird der Stecker immer mehr zum entscheidenden Element. An dieser Stelle darf auf keinen Fall gespart werden. Schlechte Übergänge bedeuten Verluste und dies wiederum erzeugt Hitze. Die zweite Herausforderung ist das Aus- und Einstecken. Gerade PTZ PoE Kameras, welche mit ihren Motoren eine enorme Last darstellen, sind fatal für das Ausstecken der Stecker. Die Induktivität will den Strom aufrechterhalten und steigert somit die Spannung, was zu starker Funkenbildung führt. Wird nun dieser Prozess wiederholt, so dass der RJ45 Stecker mehrere Male ein- und ausgesteckt wird,  so wird der Übergang immer schlechter (Korrosion) bis zum totalen Versagen des Steckers.

RJ45 neu

 Figur 3: RJ45 Stecker Übergänge

Mit den Normen IEEE 802.3af und at wurden Sicherheitsstandards einführt. Die Sicherheitsbestimmungen sind dafür gedacht, die beteiligten Geräte - Energieversorger (Power Sourcing Equipment, PSE) und -verbraucher (Powered Devices, PD) - zu schützen, wenn zum Bespiel ein Kurzschluss beim Verbraucher (PD) vorliegt. Dies bedeutet zwingend, dass die PSE und PD miteinander kommunizieren können. Der Trend geht dahin, dass die Switch und Midspann Hersteller nicht nur einmalig das PD-PSE   Protokoll abfragen, sondern alle 20ms. Das ermöglicht es, ein Ausstecken zu detektieren und dann den Port direkt Stromlos zu machen, ohne dass Funkenbildung entsteht.

Mit dem sogenannten Y-Kabel ist es dann möglich, 60W direkt auf einen RJ45 Stecker zu bringen. Es werden auf dem blauen Kabel 30W und Ethernet Daten übertragen, und auf dem schwarzen nur 30W PoE. Auch hier ist es wichtig, dass der Switch mit dieser Konstellation umgehen kann. Die meisten Switche schalten den zweiten Port ab, wenn nur PoE und  keine Daten gezogen werden.

Port 1und 2

Das Y-Kabel belegt zwei Ports auf einem Switch und ermöglicht so das Speisen einer 60W Kamera.

Fazit:
Mit allen Spezialanforderungen der Kamera Hersteller wird die IP Videowelt immer mehr zum „Brexit Kandidaten“. Es wird auf die Dauer nicht gelingen, die Bedürfnisse der Videowelt mit den Bedürfnissen der klassischen IT Welt zu vereinen. Gerade die Switch Hersteller müssen sich entscheiden klassische Switche zu bauen, oder Switche made for Video.

 

 

Zum Seitenanfang

Kontaktformular

Rufen Sie uns an
+41 56 210 45 20 in der Schweiz,
+49 7621 5500 280 in Deutschland,
oder schreiben Sie uns:
1000 Zeichen verbleibend